Lehre

Teaching

 

Insbesondere die Lehre ist ein anregender Teil des universitären Lebens. Fragen der Didaktik, der Methodik des Unterrichtens sind wichtige Anliegen, die in Seminaren umzusetzen sind.
Ziel ist es, Studenten ein vertieftes Wissen über komplexe Sachinhalte zu vermitteln. Um Neugier zu wecken sind Kompetenz, Vertrauen und Bewusstsein wichtige Schlüssel der Förderung. Die Vermittlung wissenschaftlicher Werkzeuge und die Begleitung in ihrem Umgang sind wichtige Aufgaben innerhalb der Universität.

 

Universität Witten/Herdecke
Sommersemester 2012
Demokratietheorie in der Postmoderne

- Von Inselutopien zum Inselmeer der Diversität

Die Ideengeschichte ist eine Teildisziplin der Politikwissenschaft, die auf die Philosophiegeschichte ausgerichtet ist und Denkweisen, Diskussionen und Ideen der Geistesgeschichte unter einer Problemstellung untersucht. Das Seminar wird postmoderne Konzeptionen der Demokratie analysieren, und sich insbesondere mit dem Begriff der Freiheit unter dem Bezugsrahmen der Diversität auseinandersetzen. Es wird die Diskussion in Bezug auf negative und positive Freiheitskonzepte (Isaiah Berlin) in der postmodernen anglophonen Demokratietheorie analysiert und Fragen der Umsetzung in reales politisches Handeln erörtert.

Zu den heutigen Demokratiefragen der Politischen Theorie gesellt sich neben den Aspekt der Freiheit ein wichtiger Begriff ohne den moderne Demokratiekonzeptionen nicht auskommen: Diversität. Ausgehend von der, seit den 1990ern sich entwickelnden Diskussion (Tully, Rawls, Benhabib, Kymlicka, Waldron) um Diversität, Anerkennung und Freiheit, werden wir den Lösungsvorschlag Chandran Kukathas' analysieren.

Die postmoderne Demokratietheorie mit ihrer Suche nach erweiterten Freiheitsrechten und größtmöglicher Gerechtigkeit hat zum Teil zu kontradiktorisch Ergebnissen geführt. Kukathas schlägt zur Lösung eine Utopie des "Inselmeers" vor, in dem die Verschiedenen gleichberechtigt ihre eigenen kulturellen Bedeutungshorizonte schaffen, gleichberechtigt nebeneinander stehen - und Einwanderungs-, Gender-, Religions-, und Minderheiten-Fragen als "Fragen der Diversität" begriffen werden, die unter dem Postulat der Freiheit ihre Beantwortung finden sollen.

Dabei wählt er einen Ansatz, der sich nicht mehr an dem Einzelnen orientiert und seinem Verhältnis zur Gemeinschaft nachspürt, sondern dezidiert die Gruppe als Bezugsgröße liberaler politischer Philosophie aufgreift. Das Motiv der Insel und die dazugehörenden Topoi Land und Meer haben hier eine interessante Ausgestaltung erfahren, die sich deutlich von der Robinsonade unterscheidet.

Sind Differenzbegriff und Inselmeertheorie bloße Konstrukte oder beinhalten sie Potentiale realen politischen Handelns? Auf welche Formen gesellschaftlich-politischer Entitäten lassen sie sich anwenden (Nationen, Staatengebilde)? Welche Potentiale hat das "Inselmeer" im Bereich der gesellschaftlichen Organisation (von Heteronormativität hin zu neuen (Genderbasierten) Konzepten)? Weitere Fragen ließen sich anschließen. Gemeinsam werden sie gestellt und diskutiert. Das Seminar wird zu einem Teil der Diversitätsdiskussion und entwickelt aus sich selbst heraus einen eigenen Raum der Kontingenz, indem es sich in einen Diskurs mit dem Autor begibt.

Universität Witten/Herdecke
Wintersemester 2010/11
Der Politikbegriff Hanna Arendts

Aus der Seminarbeschreibung:

Hannah Arendt setzte sich zeitlebens mit dem Problem des Totalitarismus auseinander. Aus dieser Auseinandersetzung entstand ein ganz besonderes Verstehen von dem "was Politik ist". Diesem Politikbegriff soll gemeinsam nachgeforscht werden, indem Teile ihrer Werke ("Was ist Politik?", "Macht und Gewalt", "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft" und "Eichmann in Jerusalem", "Vita activa" gemeinsam diskutiert werden.

 

Universität Witten/Herdecke
Wintersemester 2010/11
Politischer Extremismus

Aus der Seminarbeschreibung:

Die Extremismusforschung untersucht Parteien, Gruppen und Einstellungen von Personen. Dabei wird postuliert, dass die zu untersuchenden Phänomene trotz ideologischer Unterschiede so gewichtige Gemeinsamkeiten hätten, dass man sie unter dem Begriff "Politischer Extremismus" fassen könne. Gemeinsam werden wir erarbeiten, welches ideologische Spektrum dieses Metakonstrukt umfasst. Der Politische Extremismus wird in diesem Seminar auf verschiedenen Ebenen Thema sein. Besonders widmet sich dieses Seminar der Theorieebene. Neben dem Konzept, den Politischen Extremismus entlang des Verfassungsbogens zu spannen, werden alternative Sichtweisen aufgezeigt und gemeinsam erarbeitet. Welche Vor- und Nachteile bieten die einzelnen Vorgehensweisen?

 

Universität Witten/Herdecke
Sommersemester 2010
Idee, Ideologie, Ideologiekritik

Aus der Seminarbeschreibung:

Der Begriff "Ideologie" ist nicht fest umrissen und kann je nach Theorielage etwas anderes bedeuten. Erst seit dem Beginn der Neuzeit ist das ideologische Denken Gegenstand systematischer Reflexion geworden, was darauf zurückzuführen ist, dass erst die Verfechter des modernen wissenschaftlichen Denkstils wie Bacon, Kopernikus, Galilei, Newton und andere, die religiös-metaphysische Weltdeutung von der theoretischen Welterklärung schieden. Während Bacon darüber sann, wie falsche Erkenntnisse zustande kämen, beschäftigte sich Antoine Louis Claude Destutt de Tracy mit der Entstehung und den Bildungsgesetzen der Ideen. Mit Napoleon erfuhr die Bedeutung der Ideologie eine negative Wendung, die Marx übernahm. Später erfuhr der Ideologiebegriff eine weitere Änderung der Bedeutung hin zur Utopie mit funktionaler Nutzung. Die Schrecken des Zweiten Weltkrieges brachten die volle Bedeutung der Wirkung von Ideologien in den Blick der Philosophie und der Sozialwissenschaft, doch haben Ideologien auch in der Entwicklung der Medizin und der Erforschung von Krankheiten eine Rolle gespielt. Karl Popper, Kurt Salamun und Ernst Topitsch entwickelten die Ideologiekritik indem sie einzelne, konstitutive Teile von Ideologien einer kritischen Prüfung unterzogen und so dekonstruierten.
Warum sind Ideologien so mächtig und welche Vorteile versprechen sie? Im Rahmen des Blockseminars werden wir uns mit der Wirkmächtigkeit von Ideologien im Bereich der Medizin, der Politik und der Kultur auseinandersetzen. Dazu werden wir uns neben theoretischen Texten zum Begriffsverständnis mit Beispielen von Ideologieentwicklungen der verschiedenen Lebensbereiche beschäftigen und gemeinsam über mögliche Umgangsweisen mit dem Phänomen diskutieren und nach praktikablen Lösungen suchen.

Above all, teaching is an inspiring part of university life. Questions on principles and methodology of teaching and knowledge transfer are important issues that need to be implemented in lectures, workshops and tutorials. Aim is to provide students an understanding of complex contents. To excite student's curiosity, expertise, trust and awareness are key issues of career advancement. Knowledge transfer on scientific tools and accompaniment during their usage are fundamental tasks within university.

 

University Witten/Herdecke
Summer Term 2012
The Theory of Democracy in postmodern age

- From islandutopias to the archipelago of diversity

The history of political thought is a branch of political science, which focuses on issues of philosophy and political thought and examines processes of thinking, its discussions and the progress of ideas in the intellectual history. The seminar will analyze the post-modern conceptions of democracy, and in particular, deal with the concept of freedom under the framework of diversity. It analyzes the debate in terms of negative and positive concepts of freedom (Isaiah Berlin) in the post-modern Anglophone democratic-theory and discusses its implementation issues in real political action.

The Aspect of freedom, in current concepts of political theory dealing with issues of democracy, is joined by an important concept: diversity.

Starting from the since the 1990s evolving discussion (Tully, Rawls, Benhabib, Kymlicka, Waldron) about diversity, recognition and freedom, we will analyze the proposed solution of Chandran Kukathas'. The post-modern theory of democracy with their quest for expanded civil liberties and justice has led to the greatest part to contradictory results.

Kukathas proposes as solution an utopia of the "Archipelago". In it, all the different ones built on an equal footing their own cultural horizons of meaning, that exist side by side with equal rights. Immigration, gender, religion, and minority issues are seen as "diversity issues", that find their answer under the postulate of freedom.

He chooses an approach that is not geared by the motivation to trace the general relationship of individuals in its community, but decidedly takes up groups and its relationships with the individuals as a benchmark of liberal political philosophy and community itself.

The motive of the island and the associated topoi land and sea has found an interesting construct here, which differs significantly from the Robinsonade.

Are concepts of difference and archipelago-theory only constructs of thinking – mere theory - or do they include potentials for real political action? In what forms of socio-political entities can they be applied (nations, transnational entities)?

What potential has the "Archipelago" in the field of social organization (from hetero-normativity to new (gender based) concepts)? Other issues could follow.

Together we start to raise questions and start a discussion. Issues get provided and discussed.

The seminar will become a part of the diversity debate and develops out of itself its own space of contingency, by going into a debate with the author.

University Witten/Herdecke
Winter Term 2010/11
Hannah Arendts Concept of Politics

From the characterization of the seminar:

Hannah Arendt dealt all her lifetime with the problem of totalitarianism. Out of this quarrel arose a unique understanding of "what politics is". This Politics-term is getting investigated together, by discussing parts of her works ("Was ist Politik?", "Macht und Gewalt", "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft" and "Eichmann in Jerusalem", "Vita activa").

 

University Witten/Herdecke
Winter Term 2010/11
Political Extremism

From the characterization of the seminar:

The science on extremism analyzes Partys, Groups and attitudes of persons. It is getting postulated, that the phenomenon's getting analyzed here, are despite their ideological differences alike, so that it is justifiable to talk about "political extremism". Together we will work out what ideological spectrum is contained within this meta-construct. Political extremism will get addressed on different levels. Before all, this seminar is concerned with political theory. Besides the concept of construing political extremism alongside the constitution, there will be shown alternatives that will get worked out together. What advantages or disadvantages accompany those best practices?

 

University Witten/Herdecke
Summer Term 2010
Idea, Ideology, Ideology-Criticism

From the characterization of the seminar:

The term ideology is not concrete and contains, depending on the theory used, different meanings. Just since modern period ideological thinking is object of scientifical reflection. This can be explained by the fact that the first advocates of modern scientific thinking Bacon, Copernicus, Galilee, Newton and others started to differ religious-metaphysical world-interpretation from a theoretically formed world-explanation. While Bacon dealt with the question how wrong knowledge comes to life, Antoine Louis Claude Destutt de Tracy devoted himself to the question on how ideas evolute and what laws organize this process. With Napoleon, the term ideology became a negative meaning, which was picked up by Marx. Later its meaning turned again and was used to describe utopias with functional usage. The scare of II World War showed the full meaning of ideology in the sight of philosophy and social science, but ideology also had an impact on medicine.
Karl Popper, Kurt Salamun and Ernst Topitsch developed the concept of ideology-criticism by examining constitutive parts of ideology to deconstruct them.
Why ideologies are so powerful and which advantage do they promise? As part of the seminar we will explore the power of ideology in the fields of medicine, politics and culture. Besides theoretical texts dealing with term-clarification we will work with examples of ideology developments within different fields of life and discuss proper dealings with ideology.